Am 11./12.11.2017 fand der Schutzdiensthelferlehrgang- Herbst beim PSV Cottbus 90 e.V. statt. Die Mitglieder des Vereins stellten uns eine gute Platzanlage zur Verfügung und versorgten alle Teilnehmer und Besucher so, dass sich alle Anwesenden sehr wohl gefühlt haben. Vielen Dank dafür an den Verein und seine fleißigen Mitglieder.

Der Lehrgang startete am Samstagmorgen, indem alle Teilnehmer durch den Bundeshelfer Oliver Knospe und mir begrüßt wurden. Anschließend gab es eine Einweisung in den Tagesablauf. Nach einer kurzen Platzbegehung und Platzeinteilung konnte es losgehen.

13 Schutzdiensthelfer kamen an dem Wochenende zu dem Lehrgang. Darunter waren 6 Helfer, die das erste Mal bei uns vorstellig geworden sind. Einer davon, Timo Witters (LV Thüringen), nahm sogar eine weitere Anreise in Kauf, um Teilnehmer diese Lehrganges zu sein.

Am Samstagvormittag zeigten uns alle Helfer ihren Leistungsstand, damit wir uns ein Bild machen konnten, wie die Weiterentwicklung über die Sommermonate vorangeschritten ist. Bei den „Neulingen“ in der Runde konnten wir uns ein Bild machen, was sie helfertechnisch bis jetzt gemacht haben. Dabei konnten wir feststellen, dass bei den Helfern die bereits an vergangenen Lehrgängen teilgenommen haben, eine positive Entwicklung zu erkennen war. Bei vielen „Neulingen“ haben wir wirklich fast bei null angefangen und haben unseren Schwerpunkt erstmal auf die Basics gelegt.

Ausnahme bei den „Neulingen“ war Timo Witters, der mit seinen 19 Jahren schon extrem weit in seiner Entwicklung ist. Bei ihm konnte man erkennen, dass er seit der Kindheit mit dem IPO-Sport zu tun hat. Für mich ist es unverständlich, warum so ein junger hochtalentierter Helfer, der so weit in der Entwicklung ist, noch keinen Einsatz bekommen hat. Egal ob im 1. oder 2. Teil, bei verschiedenen Hunden, hat er seinen Stil durchgehetzt und konnte genau das abliefern, was wir uns für einen Wettkampfhelfer wünschen.

Ich hoffe, dass er in der Zukunft die Unterstützung und das Vertrauen erhält, was für so einen guten jungen Helfer erforderlich ist.

Bei allen anderen „Neulingen“ konnten wir im Laufe des Samstages eine stetige Entwicklung sehen. Manchmal halfen nur kleine Hinweise, um einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen.

Am Nachmittag wurden dann die angesprochenen meist nur Kleinigkeiten, bei unseren etablierten Helfern wieder positiv umgesetzt, sodass wir immer einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machen konnten.

Den Tag haben wir am Abend beim gemütlichen Wildschweinessen ausklingen lassen.

Am Sonntagmorgen trafen sich alle Teilnehmer wieder im Vereinsheim zum gemeinsamen Frühstück. Anschlie0end wurde auf dem Platz da weitergemacht, wo wir Samstagnachmittag aufgehört haben. Bei jedem Helfer wurde individuell auf seine Fähigkeiten ein angepasstes Training ausgeübt.

Unser Landeshelfer Felix Wuttke figurierte dann einen Hund im Stile einer Meisterschaft und konnte so den Lehrgangsteilnehmern zeigen, wo die Reise der Entwicklung mal hingehen könnte und was wir von einem Landeshelfer in Punkto Belastung, Schnelligkeit, Zielstrebigkeit und Technik abverlangen.

Raik Herrmann und Tibor Starick wurden durch ihre gezeigten Leistungen und der enormen Entwicklung der letzten Lehrgänge als Perspektivhelfer ernannt und gehören jetzt zu dem Kreise derer, die den nächsten Schritt in Richtung Landesmeisterschaftseinsatz machen wollen. Herzlichen Glückwunsch dazu, ihr habt es euch erarbeitet.

Am Nachmittag beendete der OfG des LV B/BB, Torsten Schumpa, den Lehrgang in einer Runde, wo jeder nochmal die positiven wie negativen Dinge des Lehrganges loswerden konnte. Wir werden uns der Kritiken und positiven Feedbacks annehmen und dies in der Zukunft umsetzen.

Ein leidiges Thema, wie schon so oft, war das Thema Hunde, die zur Verfügung gestellt wurden. Bei diesem Lehrgang erreichten wir den Tiefpunkt zu dem Thema. Es waren klar zu wenige Hunde vor Ort und die Qualität dieser war dazu noch schlecht, bis auf wenige Ausnahmen, die wir dann auch nutzen konnten, um den Perspektiv- und Landeshelfern eine Aufgabe zu stellen. Es wird in Zukunft so nicht mehr ablaufen können wie an diesem Wochenende. Ab dem nächsten Lehrgang ist bei der Anmeldung zu diesem Lehrgang ein Hund zu benennen, der den Helfer auf diesem Lehrgang unterstützt. Wer keinen Hund mit der geforderten Qualität mitbringt, der ist in Zukunft Zuschauer!!! Eine vernünftige Ausbildung der Schutzdiensthelfer kann nur wirklich von statten gehen, wenn dazu auch dafür taugliche Hunde in einer vernünftigen Anzahl vorhanden sind. Die Helfer reißen sich das ganze Jahr über für ihre Leute den Arsch auf, da wird es ja wohl mal möglich sein, seinen Helfer an einem Wochenende zu unterstützen! Ein großes Dankeschön an alle die, die ihre Hunde zu diesem Lehrgang zur Verfügung gestellt haben.

Ein Hinweis des OfG, ab 01.01.2018 gibt es neue Helferpässe, die einheitlich im SGSV sein werden. Die jetzigen Helferpässe verlieren ab dem 01.01.2018 ihre Gültigkeit. Bei dem Helferlehrgang im Frühjahr 2018 können die alten Pässe gegen neue Pässe beim OfG vor Ort getauscht werden. Dazu sind der alte Pass und ein Passbild mitzubringen. Die Helfer, bei denen der Pass 2017 eh schon nicht mehr gültig war, können bei dem Helferlehrgang im Frühjahr einen erneute Helferscheinprüfung ablegen, um einen neuen Helferpass zu erlangen.

 

Dirk Schimank

-Bundeshelfer-