SGSV Landesverband 02 Berlin-Brandenburg e.V.

  Ordnung

zur Durchführung der Landesmeisterschaften und Landesjugendmeisterschaften in den Bereichen IPO, FH / FH-IPO

 Link zu   Qualifikationsvoraussetzungen zu den Landesmeisterschaften IPO und FH

 

 

 

Neue Qualifikationszeiträume ab dem 24.01.2017

 

 

Qualifikationszeitraum

Landesmeisterschaft

IPO - 2017

HSV Ahrensfelde e.V.

Beginn ist der:

01. August  2016

 

Ende ist der:

14. Mai  2017

 

 

Einsendeschluss der Anmeldung zur LM - IPO

ist der 16. Mai 2017

 

Qualifikationszeitraum

Landesmeisterschaft

FH - 2017

HSV Schulzendorf e.V.

Beginn ist der:

10. September  2016

 

Ende ist der:

09. August  2017

 

 

Einsendeschluss der Anmeldung zur LM - FH

ist der 12. August 2017

 

 

 

gültig ab 06. Januar 2014 bis auf Widerruf

 

 

 

1. Zweck, Zeitpunkt und Durchführung:

 

1.1.  Die SGSV-Landesmeisterschaft IPO ist im Sinne des Leistungswettbewerbes des SGSV e.V. anzusehen. Diese wird an einem Wochenende in der Zeit von Mitte Juli bis Mitte August jeden Jahres durchgeführt. Eine Verlegung auf  einen anderen Termin bedarf der Zustimmung des Landesvorstandes.  Die Landesmeisterschaft für Fährtenhunde findet im August oder spätestens bis zum zweiten Septemberwochenende statt. Eine Verlegung auf einen anderen Termin bedarf der Zustimmung des Landesvorstandes.

 

Der Frauenpokal wird vom Landesvorstand ersatzlos gestrichen.

 

1.2.  Die Vergabe der Landesmeisterschaft erfolgt durch eine Bewerbung der Vereine, spätestens jedoch zur Jahreshauptversammlung des Landesverbandes. Bei mehreren Bewerbungen entscheidet der Landesvorstand über die Ausrichtung. Mit dem ausrichtenden Verein wird ein Vertrag abgeschlossen.

 

1.3.  Veranstalter der Landesmeisterschaft ist der Landesverband. Der mit der Ausrichtung beauftragte Verein hat laufend und unaufgefordert den Landesvorstand (OfG) über den Sachstand der Vorbereitungen zu berichten. Diese Ordnung ist für alle Beteiligten verbindlich. Aus zwingenden Gründen notwendige Abweichungen von dieser Ordnung bedürfen der Zustimmung des Landesvorstandes. Diese Verhandlungen, Gespräche und Absprachen führt der Obmann für Gebrauchshundesport (OfG) mit dem ausrichtenden Verein und  informiert anschließend den Landesvorsitzenden.

 

 

 

2. Veranstaltungsleitung

 

2.1. Gesamtleitung:  der 1. Vorsitzende des Landesverbandes

 

2.2. Technische Leitung:  der OfG des Landesverbandes

 

2.3. Oberrichter:  der LRO des Landesverbandes oder vom LRO eingesetzter LR

 

2.4. Fährtenverantwortlicher:  ist der eingesetzter LR der Abt. A

 

2.5. Jugendmeisterschaft:  Betreuung durch OfJ

 

2.6. Öffentlichkeitsarbeit:  ist die/der OfÖ des Landesverbandes

 

Weitere Zuständigkeiten und Aufgabenverteilungen werden in einem Anhang zu dieser Ordnung vom Landesvorstand festgelegt.

 

 

 

3. Leistungsrichter, Schutzdiensthelfer und Fährtenleger

 

3.1.  Zur Landesmeisterschaft IPO werden vom Leistungsrichterobmann (LRO) des Landesverbandes drei dhv-Leistungsrichter vom LVBB berufen. Hierbei werden diese Leistungsrichter jeweils in einer Abteilung eingesetzt.

 

Abteilung A:   Leistungsrichter - 1

 

Abteilung B:   Leistungsrichter - 2

 

Abteilung C:   Leistungsrichter - 3

 

Zur LM FH bzw. IPO-FH werden zwei dhv-Leistungsrichter vom LVBB eingesetzt.

 

 

 

3.2.  Die Leistungsrichter beurteilen nur in der Abteilung, in welcher sie berufen sind. Jeder eingesetzte LR gibt eine Kurzauswertung der gezeigten Leistungen mit der Punktzahl und dem entsprechenden Prädikat in seiner jeweiligen Abteilung ab.

 

 

 

3.3.  Die Helfer und ein Ersatzhelfer in der Abteilung C werden nach Überprüfung der Arbeitsweise durch den Obmann für Gebrauchshundesport des Landesverbandes berufen und in dem jeweiligen Teil eingesetzt.

 

Sie tragen und benutzen ihre eigene Schutzkleidung sowie ihren Schutzarm.

 

 

 

3.4.  Die Fährtenleger werden vom Obmann für Gebrauchshundesport des Landesverbandes  eingesetzt. Die Verwendung der Fährtengegenstände erfolgt nach den Bestimmungen der PO des dhv  bzw. der FCI. Die Fährtengegenstände werden über den OfG des Landesverbandes beschafft und dem ausrichtenden Verein rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

 

 

 

4. Organisation und Durchführung, Verteilung der Aufgaben

 

4.1.  Aufgaben des Landesverbandes

 

  • Stellung von Gesamt-, Prüfungs- und der technischen Leitung.
  • Die Veranstaltung hat sich selbst zu tragen.
  • Grußwort zum Katalog vom 1. Vorsitzenden des Landesverbandes.
  • Erstellung des Zeitplanes zur LM-IPO durch den (OfG) mit dem ausrichtenden Verein.
  • Die Auslosung der Vorführfolge wird durch den Landesvorstand durchgeführt.
  • In Abstimmung mit dem ausrichtenden Verein wird die Durchführung der Siegerehrung organisiert.
  • Überwachung der Einhaltung aller veterinärpolizeilichen und haftpflichtigen Bestimmungen und Auflagen.
  • Bereitstellen der Startnummern für die teilnehmenden Hundeführer.
  • Bereitstellung, sofern erforderlich von 6 Verstecken und einer Ein-Meter-Hürde.
  • Vor Beginn der Landesmeisterschaft findet ein Training für alle Hundeführer mit ihren Hunden auf dem Gelände statt, auf welchem die Meisterschaft durchgeführt wird. Dieses wird auf der HP bekannt gegeben.
  • Der Obmann für Gebrauchshundesport (OfG) organisiert und führt dieses Training mit dem ausrichtenden Verein durch.
  • Hierfür werden alle benötigten Geräte (6 Verstecke, 1-Meter-Hürde und Schrägwand) auf Weisung des OfG vom ausrichtenden Verein aufgebaut.
  • Alle zur Landesmeisterschaft gemeldeten Hundeführer mit ihren Hunden dürfen nach einer vom OfG durchgeführten Einweisung auf dem Vorführgelände trainieren.
  • Zu diesem Training werden nur ausschließlich die zur LM eingesetzten Schutzdiensthelfer geladen und nur diese Kosten werden vom Landesverband übernommen.

 

Mit Zustimmung des ausrichtenden Vereines können die Aufgaben von Punkt 4.1. teilweise auf den ausrichtenden Verein übertragen werden.

 

 

 

5. Aufgaben des ausrichtenden Vereines

 

Dem ausrichtenden HSV obliegen im Namen des Landesverbandes folgende Aufgaben:

 

5.1.  Der Schriftverkehr mit den zuständigen Behörden (Veterinär - und Ordnungsamt, Kreis- und Landesbehörden).

 

5.2. Die Auswahl einer Sportanlage, wenn möglich eines Stadions, für die Vorführung in den Abteilungen B und C und den Vertragsabschluss mit    dem Eigentümer bzw. Pächter. Der Vertrag zur Nutzung der v.g. Sportanlage ist dem Landesvorstand in schriftlicher Form vorzulegen.

 

5.3. Das Organisieren eines zweckdienlichen Fährtengeländes sowie die Erwerbung der erforderlichen, schriftlichen Genehmigungen zur Nutzung an den Prüfungstagen.

 

Eine Besichtigung erfolgt durch den OfG und/oder LRO des Landesverbandes.

 

5.4.  Die Stellung eines erforderlichen Teams sowie aller beanspruchten Hilfsmittel, welche zur Durchführung der Veranstaltung benötigt werden. (z.B. Personengruppe, Tageskasse und Ordnungsdienst)

 

Die Unterstützung der Gesamt- und Prüfungsleitung, einen Sprecher mit Lautsprecheranlage, Werbung, Betreuung der Hundeführer und ihren Hunden. Die entsprechende Werbung in der territorialen Presse und Rundfunk in Abstimmung mit dem OfÖ.

 

5.5.  Die Erstellung eines Kataloges zur Landesmeisterschaft ist unerlässlich. Der Sportteil wird durch den Landesvorstand zugearbeitet. Geeignete Werbungen dürfen im Katalog erscheinen, die Einnahmen dafür gebühren dem ausrichtenden Verein.

 

5.6.  Die Unterbringung und Verpflegung (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) der teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler sowie der Offiziellen während der Veranstaltung.

 

5.7.  Die Sicherstellung der leiblichen Belange für die aktiven Sportlerinnen und Sportler sowie der Zuschauer. Zusätzlich müssen ausreichende und vor allem zumutbare sanitäre Anlagen vorhanden sein.

 

5.8.   Die Durchführung und Gestaltung eines Fest- bzw. Sportlerabends.

 

5.9.   Der Druck von Urkunden, Werbematerialen, Eintrittskarten u.a.

 

5.10.   Bereitstellung der Räume, die für die Durchführung der Veranstaltung notwendig sind:

 

5.10.1.   Einen Raum für die Geschäftsstelle bzw. Org.-Büro.

 

5.10.2.   Einen Raum für die Leistungsrichter und Helfer der Abt. C.

 

5.10.3.   Einen Raum für die Sprecher und  Schreibbeauftragten.

 

5.11. Beschaffung aller Prüfungsgegenstände nach der PO, außer Startnummern, Schutzbekleidung für Helfer Abt.C und Fährtengegenstände.

 

5.12.  Bereitstellung weiterer technischer Geräte wie Lautsprecheranlage, Ehrengabentisch, Siegerpodest, Ergebnistafel, Lotsenfahrzeug für die Fährtenarbeit.

 

5.13.  Bereitstellung von zwei Probehunden für Abteilung C nach Weisung des OfG des Landesverbandes.

 

5.14.  Bereitstellung von zwei Hunden für die Abteilung B.

 

5.15.  Abschluss notwendiger Versicherungen (z.B. Veranstaltungshaftpflichtversicherung). Die Versicherungsverträge sind mit anderen Verträgen der Geschäftsstelle des Landesverbandes einzureichen.

 

5.16.  Soweit es die Platzverhältnisse zulassen ist Firmen, unter Beachtung der Statuten unseres Verbandes, die Gelegenheit zu geben, gegen Bezahlung einer ortsüblichen Standmiete ihre Erzeugnisse und Waren den Besuchern anzubieten. Gleiches gilt für Werbung.

 

5.17.  Zusammenarbeit mit dem Landesvorstand und laufende Unterrichtung der Prüfungs- und technischen Leitung, Kopien aller Protokolle gehen an die Geschäftsstelle des Landesverbandes.

 

 

 

6. Finanzen und Kostenregelung

 

6.1.  Es ist grundsätzlich davon auszugehen, daß sich die Veranstaltung finanziell selbst trägt. Überschüsse verbleiben beim austragenden Verein.

 

6.2.  Der Landesverband erhält das Startgeld.

 

6.3.  Die Kosten für die LR, Fährtenleger und Helfer in Abt. C trägt der Landesverband.

 

6.4.   Die Kosten für die Veranstaltungsleitung (s.Pkt.2.) trägt der Landesverband.

 

6.5.  Die Beschaffung der Pokale übernimmt und trägt der Landesverband.

 

6.6.  Der Abschluss einer Veranstaltungshaftpflichtversicherung, einer Helferversicherung sowie weitere Schutzmaßnahmen gehen zu Lasten des Ausrichters, der bezüglich dieser Absicherung dem Landesvorstand beweispflichtig ist.

 

6.7.  Die Kosten für die benötigten Drucksachen, Kataloge, Plakate, Eintrittskarten, Werbung, Mieten und Vergütungen an Mitarbeiter trägt der ausrichtende Verein.

 

6.8.  Der Gesamtpreis für den Eintritt in die Sportanlage darf an zwei Tagen für Mitglieder des SGSV e.V. € 5,00 nicht überschreiten. Das Eintrittsgeld für den Fest- bzw. Kameradschaftsabend obliegt dem Ausrichter.

 

6.9.  Alle weiteren hier nicht aufgeführten Ausgaben gehen zu Lasten des ausrichtenden Vereines. Alle Einnahmen, Spenden und Überschüsse verbleiben zur Verfügung des ausrichtenden Vereines.

 

6.10. Wurde die Veranstaltung ordnungsgemäß durchgeführt und entstehen dem Landesverband keine weiteren Kosten, es sei denn aus objektiven Gründen, erhält der ausrichtende Verein als Anerkennung zu seiner Verfügung vom Landesverband eine Prämie, die auf der nächst folgenden Jahreshauptversammlung überreicht wird.

 

6.11.  Die Beschaffung von Erinnerungsgeschenken für die Teilnehmer.

 

6.12.  Der Verein erhält nach Beendigung der LM eine Premie von 150,00 € vom LVBB.

 

 

 

7. Verschiedenes

 

7.1.  Die teilnehmenden Hundeführer, die Veranstaltungsleitung, die Mitglieder des SGSV e.V. und des Landesvorstandes, Fährtenleger, die Helfer in Abt. C und die eingesetzten Leistungsrichter erhalten kostenlose Eintrittskarten vom ausrichtenden Verein zu allen Veranstaltungen der Landesmeisterschaft. Die dhv-Leistungsrichter haben unter Vorlage ihres Ausweises freien Eintritt zum sportlichen Teil der Meisterschaft.

 

7.2. Alle vorzuführenden Hunde müssen entsprechend der Festlegungen des dhv (s. Prüfungsordnung-IPO) eindeutig identifizierbar sein. Dies muss durch einen Chip erfolgen. Bei Unlesbarkeit sind die Festlegungen des dhv bzw. der Prüfungsordnung zu beachten. Ist eine Identifizierung des Hundes nicht möglich (Chip) wird der Hund nicht zur Prüfung zugelassen. Die Festlegungen der Hundehalterverordnung sind ebenfalls zu beachten.

 

7.3.  Für jeden Teilnehmer stellt der ausrichtende Verein eine Ehrenurkunde zur Verfügung, aus der die Teilnahme an der Landesmeisterschaft mit Ort, Datum und dem Prüfungsergebnis hervor geht.

 

7.4.  Zu der im Zeitplan vorgesehenen Vorstellung der Hunde bei der Veterinär-Behörde (Tierarzt) muss ein gültiges Impfzeugnis über eine Tollwutschutzimpfung vorgelegt werden. Soweit Veterinär-Behörden zusätzliche Auflagen machen, muss zu diesem Zeitpunkt der entsprechende Nachweis vorliegen.

 

7.5.  Der Vorführplatz der Landesmeisterschaft darf in der Abteilung C für Übungszwecke vor der Meisterschaft nach Freigabe durch den Obmann für Gebrauchshundesport (OfG) genutzt werden. Die Erteilung der Freigabe richtet sich nach den aktuellen Festlegungen des dhv und SGSV. Bei Nutzung des nicht frei gegebenen Platzes droht die Disqualifikation (hierbei ist durch den OfG die Verhältnismäßigkeit zu prüfen).

 

7.6.  Die Mitnahme, das Tragen oder gar die Anwendung von Elektroreizgeräten oder in ihrer Funktion oder Aussehen ähnlichen Geräten ist untersagt und führt zur sofortigen Disqualifikation.

 

7.7.  An den Tagen der Durchführung der Landesmeisterschaft besteht für den gesamten Landesverband für andere IPO und FH-Veranstaltungen Prüfungssperre.

 

7.8.  Die Landesmeisterschaften sind die Spitzenveranstaltungen im Vielseitigkeitssport für Gebrauchshunde und Fährtenhunde des Landesverbandes. Bei der Vorbereitung, Ausrichtung und Durchführung haben der ausrichtende Verein und der Veranstalter der Bedeutung dieser Landesmeisterschaft Rechnung zu tragen.

 

7.9.  Der Landesvorstand erarbeitet und veröffentlicht rechtzeitig Ausschreibungen für die Landesmeisterschaften IPO, FH/IPO sowie FH. Diese Ausschreibungen werden den aktuellen Anforderungen des dhv und des SGSV angepasst. Bei kurzfristigen Änderungen werden im Interesse der Starter annehmbare Übergangsregelungen geschaffen.

 

7.10.  Die allgemeinen Festlegungen und die Festlegung in Abteilung A sind auch für die FH/IPO-FH-LM gültig, wobei die Anzahl der Fährtenleger erst nach Kenntnis des Starterfeldes durch den Obmann für Schutzhundesport (OfS) festgelegt wird. Zusätzlich hat der Verein mindestens einen Verleiterleger zu stellen.

 

7.11.  Diese Ordnung wurde auf Grundlage der Satzung des SGSV e.V. erstellt und auf der Vorstandssitzung des Landesverbandes am 21.Februar 2014 beschlossen.

 

 

 

„Alle Teilnehmer und Offiziellen erklären sich damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit ihrer Teilnahme an der LM gemachten Fotos und Filmaufnahmen auch zum Zwecke der Werbung ohne Anspruch auf Vergütung weitergegeben, verbreitet und veröffentlicht werden können.“

 

 

 

Der IPO - Mannschaftswanderpokal wird unter folgenden Voraussetzungen vergeben:

 

Eine Mannschaft besteht aus zwei Hunderführer/innen mit ihren Hund. Beide müssen die IPO 3 bei der LM bestanden haben. Die Mannschaft mit der Höchstpunktzahl erhält während der offiziellen Siegerehrung den Pokal. Bei Punktgleichheit zählt die höhere Punktzahl der Abteilung C, dann der Abteilung B und dann der Abteilung A.

 

Sollten dann beide oder mehrere Mannschaften immer noch eine Punktgleichheit haben, wird der Mannschaftspokal nicht vergeben.

 

Gewinnt ein Mannschaft diesen Pokal dreimal hintereinander oder viermal insgesamt, erhält der Verein eine Ehrentafel vom Landesverband.

 

Der Mannschaftspokal wird dann trotzdem jedes Jahr neu vergeben.

 

 

 

gez. Mirko Jablinski

 

1.Vorsitzender der SGSV

 

Landesverbandes 02

 

Berlin-Brandenburg e.V.

 

 

 

Aktualisiert am 29. August 2014

 

Webmaster